Boombranche Biotechnologie

Die Boombranchen Pharma und Biotechnologie

Die Branchen Biotechnologie und Pharma gehören zweifelsohne zu den wachstumsstärksten und zukunftsträchtigsten überhaupt. Die Menschen werden immer älter. Dies liegt zum einen an den verbesserten Arbeits- und Lebensbedingungen und zum anderen an dem medizinischen Fortschritt.
Dieser medizinische Fortschritt wird von der Pharma- und Biotechnologiebranche vorrangetrieben, die mit immer neuen innovativen Medikamenten den Markt erobert. So werden bald Medikamente zur Behandlung von bisher unheilbaren oder unbehandelbaren Krankheiten wie z. B. Krebs, Rheuma oder AIDS existieren.

Weltbevölkerungsexplosion

Schaut man sich die prognostizierten Wachstumsraten der Weltbevölkerung und den Zuwachs älterer Menschen an, so stellt man fest, daß es ein schier Unglaubliches in diesen Branchen gibt.
Im letzten Jahrhundert hat sich die Weltbevölkerung vervierfacht! In 50 Jahren wird es über 11 Mrd. Menschen auf unserem Planeten geben, die dann alle an Pharma- und Pharmaprodukten Interesse haben.

bevölkerung

Quelle: Statistisches Bundesamt, WestLB Panmure

Noch interessanter ist die Zunahme alter Menschen in den Industrieländern. Dies ist deshalb so interessant, weil gerade die Menschen in den Industrieländern sich diese Medizin auch leisten können.
Man kann aus dem oben abgebildeten Diagramm diese dramatische Entwicklung sehen. Was liegt da näher, als sie in die Anlageentscheidung mit einzubeziehen.
Medikamentenneuzulassungen
Lag der Anteil der biotechnologisch generierten Medikamentenneuzulassungen 1985 gerade bei drei Prozent, so liegt er nach Expertenschätzungen im Jahre 2002 schon bei über 60 Prozent. Einige Studien gehen sogar soweit, daß im Jahre 2002 über 75 Prozent aller neu zugelassenen Medikamente biotechnologisch hergestellt werden.

bioumsatz

Quelle: Artur D. Little

Es besteht kein Zweifel, wir befinden uns am Anfang eines neuen Megabooms. Die Sektoren Biotechnologie und Pharma avancieren zum wachstumsstärksten Sektor dieses Jahrhunderts.

Medikamente in der Entwicklung

Derzeit befinden sich etwa 300 Medikamente in der dritten und letzten klinischen Testphase, so daß diese sukzessive in den nächsten zwei Jahren auf den Markt kommen.

Anzahl der in Entwicklung befindlichen Wirkstoffe:

 

Krebs
Neurologische Erkrankungen
Infektionskrankheiten
Muskel- und Skeletterkrankungen
Stoffwechselerkrankungen
Herz- und Kreislauferkrankungen
Bluterkrankungen
 

ca. 1.400
ca. 1.300
ca. 1.180
ca. 690
ca. 680
ca. 675
ca. 500
 

Quelle: Srip

Pharmaausgaben

Die Pharmaausgaben in den USA wachsen jährlich um 10 Prozent und sollen laut Expertenschätzungen bis zum Jahre 2020 auf stolze 2.200 Mrd. USD anwachsen — ein Wachstum, welches keine andere Branche aufweist.
 

Wie alles begann

Den Anfang der Entwicklung machte die Herstellung des ersten Biotech-Medikaments „Humulin“, ein genetisch verändertes Insulin-Hormon. Seitdem ist es den an Diabetes erkrankten Menschen möglich, ein fast normales Leben zu führen. Seit diesem Erfolg ist die Biotechnologie und damit auch die Pharmaindustrie auf dem Vormarsch.

Eine kurze Geschichte

 

1953

James Watson und Francis Crick entschlüsseln die Struktur der DNA.

1967

Synthese biologisch aktiver DNA im Reagenzglas.

1970

Beginn der „Genetic-Engineering“ Ära.

1976

Entwicklung des ersten von Menschenhand hergestellten Gens, mit der Fähigkeit in einer lebenden Zelle aktiv zu sein.

1982

Erstes Biotech-Medikament auf dem Markt: Humulin, ein genetisch verändertes Insulin-Hormon, hergestellt von Genentech.

Quelle: Merrill Lynch

Die „Epogen“ Revolution

Amgen
Als die 1980 gegründete Firma AMGEN 1989 das Medikament „Epogen“ auf den Markt brachte, revolutionierte sie den Markt der Dialyse. Mußten Dialysepatienten früher ständig Bluttransfusionen erhalten, so werden sie heute statt dessen mit dem Medikament „Epogen“ behandelt. Bluttransfusionen gehören seitdem der Vergangenheit an.
Dieser einzigartige Erfolg der Firma AMGEN schlug sich auch im Aktienkurs nieder. Der Kurs stieg in der Zeit von 1983 bis 1999 um das 400-fache.

Biotechboom in den 90er Jahren
Die Biotechbranche erlebte den ersten Aufschwung Anfang der 90er Jahre. Die Kurse der Biotechgesellschaften stiegen von Euphorie getrieben in die Höhe. Nur war dieser Anstieg nicht fundamental untermauert. Es kam daher in den folgenden Jahren zu einer Kurskonsolidierung und einer sich daraus entwickelten schwachen Performance des Sektors.

Biotechboom heute
Die Situation hat sich jedoch heute entscheidend verändert. Hatten Unternehmen damals lediglich eine geringe Anzahl von Produkten im Entwicklungsstadion, wenig Betriebskapital und unausgereifte Strategien, so verfügen die großen Biotechnologie-Unternehmen heute über mehrere Produktlinien und  hohe Mittelzuflüsse. Des weiteren weisen sie mit rund 70 Prozent eine äußerst hohe durchschnittliche Gewinnmarge aus.

Kleine Unternehmen mit großen Chancen
Die Biotechnologie-Branche lebt von jungen und hochspezialisierten Firmen, die sich jeweils nur auf wenige Medikamente konzentrieren. So sind bei negativen Forschungsergebnissen oder  beim unerwarteten Auftreten von Nebenwirkungen starke Kursverluste zu befürchten. In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, daß die Biotechnologiebranche von neuen Produkten lebt. Die Entwicklung kostet viel Geld und kann im Einzelfall schon mal einen Entwicklungszeitraum von 10 Jahren mit sich ziehen.
Nach der Erforschung und Entwicklung folgen dann noch klinische Tests, welche in 3 Phasen durchgeführt werden. Dann folgt das strenge Zulassungsverfahren von den Gesundheitsbehörden. Erst wenn diese Hürden genommen sind, kann sich der Erfolg einstellen.
Viele der heutigen Firmen haben jetzt, nach jahrelanger Arbeit, erste Erfolge zu verzeichnen und können nun die Früchte davon ernten.
Das Ziel ist es nun, diejenigen Firmen herauszupicken, welche das Zeug haben, in einiger Zeit Gewinne zu erwirtschaften.

Kooperationen
Die heutigen Pharma-Unternehmen sind häufig aufgrund auslaufender Patente, wenigen Produkten in der Pipeline und aufgrund des Auftretens von Generika mit schrumpfenden Margen konfrontiert. Folglich suchen sie Kooperationen mit Biotechgesellschaften, denen sie Tantiemen für entwickelte Produkte gewähren.

Biotech-Klassifikation

Arbeitsweise von Biotechnologie-Unternehmen

Entwicklungsfaktoren

[Willkommen] [Wirtschaft] [Informatik] [Bücher] [Impressum]

Copyright (c) 2012 Dipl.-Wirt.-Inform. Dennis A. Winkler, Stand: 02.07.2012
Diese Website ist unter folgenden URLs zu erreichen:
http://www.dennis-winkler.de  -  http://www.winkler-boerse.de